Spiritualität in der Sterbebegleitung

 

„Jeder Mensch hat im weitesten Sinne spirituelle Bedürfnisse, bewusst oder unbewusst, vor allem dann, wenn er spürt,

dass er dem Tode nahe ist.“                                                                 

Altern in der Schweiz: Bericht der Eidg. Kommission 1995

Ziele

·      Differenzierte interreligiöse Betrachtung von Spiritualität

·      Sie sind sich Ihrer eigenen Spiritualität bewusst und können diese in den Kontakt mit den Klienten einbringen

·      Sie können Spiritualität mit schwerkranken und sterbenden Menschen thematisieren und achten dabei deren individuelle Spiritualität

·      Sie kennen ein Instrument zur Erfassung der spirituellen Bedürfnisse der Klienten SPIR

·      Erfahrungsaustausch zum Thema Spiritualität

 

Inhalt

l Definitionen und Bedeutung von Spiritualität

l Vielschichtigkeit des Menschen

l „Kraftquelle“ als interreligiöser Begriff

l Reflexion der eigenen Spiritualität

l Kraftquellen-Meditation (nach Lisa Freund)

 

Dauer

3-6 Stunden

 

Kursmethoden

Referat, Arbeit in Kleingruppen, Meditation, Leibübungen, Erfahrungsaustausch

 

 

Zielgruppe

Menschen welche beruflich, ehrenamtlich oder privat schwerkranke und sterbende Menschen begleiten