Spirituelle Sterbebegleitung

Jeder Mensch hat spirituelle Bedürfnisse. Am Lebensende leiden Menschen oft darunter, dass sie keinen spirituellen Bezug zum Leben haben. Religions-unabhängige Praktiken und solche aus der reichen Tradition des tibetischen Buddhismus können Halt geben und lassen sich in jede religiöse Tradition einfügen. Sie können ebenfalls hilfreich sein für Menschen ohne spirituellen Bezug.

 

Ziele

l Spirituelle Bedürfnisse im Sterben

l Einblick in den Sterbeprozess aus tibetisch-buddhistischer Sicht

l Kennenlernen und Üben interreligiöser spiritueller Praktiken zur Unterstützung        im Sterben und nach dem Tod

 

Inhalt

basierend auf den Schriften von:

-       Freund Lisa (2012) Geborgen im Grenzenlosen. O.W. Barth-Verlag                                      

-       Sogyal Rinpoche (1998) Das tibetische Buch vom Leben und vom Sterben.

-       Christine Longaker (2001) Dem Tod begegnen und Hoffnung finden.

 

l Das gelebte Leben würdigen

l Buddhistische Sicht des Sterbeprozesses

l Kraftquellen-Meditation (Lisa Freund)

l Phowa-Praxis (Tibet. Buddhismus)

l Spiritueller Beistand während des Sterbens und nach dem Tod

  

Dauer 1 Tag

 

Methoden

Referat, Einzelarbeit, Gruppenarbeiten, praktische Übungen, Meditation, Austausch in Kleingruppen und Plenum

 

Zielgruppe  alle Interessierten